· 

Krafttraining im Alter

Krafttraining ist nur was für junge Leute? Von wegen! Gerade mit fortschreitendem Alter wird eine starke Muskulatur immer wichtiger.

Das Gute: Die Muskeln lassen sich in jedem Alter trainieren. Wir erklären was dabei zu beachten ist.

Schonen sollten sich Ältere nicht sofern möglich "Je oller, je doller“ meinen wir, warum: 

Gesunde und kräftige Knochen und Muskeln sind der Garant für mehr Unabhängigkeit im Alter. Flaschen aufdrehen, Einkaufstaschen tragen, Treppen steigen, mit Freunden Wandern gehen: Ohne eine kräftige Muskulatur wird das mit den Jahren immer schwieriger und irgendwann sogar unmöglich. "Unsere Muskeln sind der Motor unseres Lebens“. "Je älter wir werden, desto mehr Beanspruchung brauchen sie, um fit zu bleiben.“

Krafttraining im Alter: Knochen und Muskeln sind wie Teenies

Schonen ist dem Experten zufolge ein großes Risiko. Wer viel sitzt, verliert seine Muskulatur schnell. Fehlt es in der Ernährung dann noch an den für die Muskeln notwendigen Proteinen, fällt Bewegung immer schwerer. Die Kraft lässt nach, die Ausdauer fehlt, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit schwinden Stück für Stück. Unser Rat, mit dem Muskeltraining zu beginnen – dafür ist es nie zu spät unser. “Knochen und Muskeln befinden sich in einem ständigen Erneuerungsprozess. Etwa alle zwölf bis 15 Jahre haben sie sich einmal runderneuert“. "Ihre Muskeln und Knochen sind quasi dauernd in der Pubertät. Und wie es bei Teenies so ist: Sie sind belastbar und suchen Herausforderungen.“ Also ran ans Muskeltraining! 

Muskelkraft im Alter langsam aufbauen 

Wichtig ist allerdings, dass sich untrainierte Muskeln und Knochen langsam an die Belastungen gewöhnen können und nicht überfordert werden. Das gelingt mit unserem Stufenmodell. "Zuerst trainieren Sie mit Ihrem Körpergewicht. Der Fokus liegt zu Beginn auf der Bewegungskontrolle und der Aktivierung der Muskulatur. Dann kommen kleine Geräteübungen mit 15 bis 20 Wiederholungen hinzu oder elastischen Bändern. Das regt den Stoffwechsel der Muskulatur an und stärkt die Kraftausdauer". "Im dritten Schritt geht es um den Muskelaufbau mit schwereren Lasten. Hier sollten Sie maximal zehn bis 15 Wiederholungen schaffen. Die Muskeln dürfen ordentlich brennen. Im vierten Schritt trainieren Sie mit so großen Lasten, dass Sie maximal sechs Wiederholungen schaffen."

Der Experte rät zu einer Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining. Ausdauertraining ist gut für das Herz-Kreislauf-System und aktiviert die Ausdauer der roten Muskelzellen. Krafttraining im Alter hingegen trainiert die großen weißen Muskeln und sorgt für Leistungsfähigkeit und eine gute Reaktionsfähigkeit – was letzten Endes auch das Risiko für Stürze senkt.

Krafttraining im Alter: Wie oft trainieren?

Wer mit leichteren Lasten trainiert, kann jeden zweiten Tag aktiv sein. Nach dem Muskeltraining mit höheren Lasten brauchen die Muskeln mehr Regenerationszeit – dann sollte man nur jeden dritten Tag trainieren. Damit die Übungen richtig ausgeführt werden, das Verletzungsrisiko sinkt und der Körper nicht überlastet wird, unterstützen wir Sie bei Trainingsbeginn in speziellen Kursen und betreuen Sie fortlaufend.

Aktuell sind Corona bedingt die Fitnessstudio leider bis 01.12.2020 geschlossen so auch unsere Fitnessanlage. 

Aber es ist nie zu spät um zu starten, jetzt Probetraining für Dezember hier vereinbaren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0